Ortsgemeinde Gimbsheim

Wappen OG Gimbsheim

Die Gemeinde Gimbsheim ist über 1200 Jahre alt und wurde erstmalig im sogenannten Lorscher Codex 767 erwähnt.

Auf kulturhistorische Begebenheiten weisen noch heute Gebrauchsgegenstände und Bilder hin. Die ältesten Funde stammen aus der Tertiär- und Eisenzeit. Ein besonderer Fund sind die Reste einer aus dem Jahr 760 stammenden Schiffsmühle, die im Jahr 1992 aus einem Kiesweiher geborgen wurde.

Die Gründung der Gemeinde "Gimminsheim", wie Gimbsheim früher hieß, erfolgte vermutlich schon um das Jahr 500 nach Christi.

Landwirtschaft, Wein-, Obst-, Gemüse- und Spargelanbau spielten von Anfang an eine bedeutende Rolle für die Gemeinde. Handwerks- und mittlere Industriebetriebe sowie Sand- und Kiesbaggereien sind im Laufe der Jahrzehnte hinzugekommen.

Berühmt sind die "Gimbsheimer Spargel", und in den Qualitätslagen "Sonnenweg" und "Liebfrauenthal" wächst ein lieblicher, sonnenverwöhnter Wein.

1967 wurden die Schulturnhalle und das Sportgelände gebaut, 1974 das Freibad und Freizeitzentrum in Betrieb genommen. 1977 wurde der Gimbsheimer Altrhein (160 ha) mit seiner einmaligen Flora und Fauna unter Naturschutz gestellt. 1997 wurde mit der Niederrheinhalle ein neues Zentrum für sportliche und kulturelle Veranstaltungen eingeweiht.

Im Jahr 2000 wurde der an das Ortsgebiet angrenzende "Pfarrwiesensee" zu einem öffentlichen Badesee umgestaltet. Ebenfalls im Jahr 2000 wurde das Schwimmbad an den Schwimmverein Freibad Gimbsheim e.V. übertragen.

Ortsbürgermeisterin: Amanda Wucher

Ortsgemeinde Gimbsheim
Hauptstraße 34
67578 Gimbsheim
Telefon: 06249/5568
Telefax: 06249/6271

www.gimbsheim.de